Home » News » Artikel

KŠB vertrat erfolgreich die Gesellschaft Asiana

Das Prozessführungsteam von KŠB mit Pavel Dejl an der Spitze feiert Erfolg vor dem Bezirksgericht in Brünn. Die Firma Student Agency soll nach der nicht rechtskräftigen Entscheidung dieses Gerichts der Gesellschaft Asiana den Betrag von 11,7 Mio. CZK zzgl. Verzugszins für einen durch rechtswidrige Verdrängung der Asiana in den Jahren 2007 und 2008 aus dem Busverkehrsmarkt an der Strecke zwischen Prag und Brünn und zurück entstandenen Schaden zahlen.

Die Student Agency war – aufgrund des von KŠB in Vertretung der Asiana gestellten Anreizes – bereits rechtskräftig von der Wettbewerbsbehörde geahndet, die der Gesellschaft für den Missbrauch der dominanten Stellung durch unangemessen niedrigere Preise und den Ausschluss der Asiana vom Markt die Geldbuße von fünf Millionen auferlegt hatte. Die Gesellschaft Asiana verlangte dann beim Bezirksgericht in Brünn von der Student Agency den Ersatz des verursachten Schadens, wobei es sich um eine der ersten Entscheidungen der tschechischen Gerichte handelt, durch die ein Schadensersatz in Folge der unerlaubten Wettbewerbsbeschränkung zuerkannt wurde.

Mehr Informationen mit einem Kommentar von Pavel Dejl finden Sie hier.

Copyright © 2000 – 2019, Kocián Šolc Balaštík
KŠB Institut | | Web ch

×