Home » News » Artikel

Dagmar Dubecká erneut in der Rangliste TOP 25 Frauen im tschechischen Business

Die leitende Partnerin der Anwaltskanzlei KŠB Dagmar Dubecká platzierte sich schon zum dritten Mal in der Folge in der traditionellen Rangliste TOP 25 Frauen im tschechischen Business, die vom Verlag Economia verkündet wird. Im diesjährigen zehnten Jubiläumsjahrgang des traditionellen Ereignisses, das auf Auszeichnung von erfolgreichen Frauen ausgerichtet ist, belegte sie die 24. Position.

„Die Auszeichnung von der Fachjury schätze ich natürlich sehr. Viel wichtiger ist jedoch die Nachricht, die wir uns bemühen, durch die Rangliste an die neue Frauengeneration, die von Erfolg träumt, weiterzugeben. Diesen können die Frauen nur durch ihren Fleiß und Realisierung ihrer Ideen erreichen. Sie müssen von ihren Fähigkeiten ganz überzeugt sein. Der Gegenpol der Ambitionen sollte gleichzeitig auch Demut und die Lust sein, nach dem ersten Misserfolg nicht alles aufzugeben,“ verriet ihre Anleitung Dagmar Dubecká.

Die Rangliste TOP 25 Frauen im tschechischen Business wird jedes Jahr aufgrund von Nominationen und der anschließenden Abstimmung der Fachjury vom Verlag Economia verkündet. Ihr Grundziel liegt darin, diejenigen Frauen sichtbar zu machen und als Unternehmerinnen oder Managerinnen auszuzeichnen, die in ihren Tätigkeitsbranchen einen bedeutenden Erfolg erzielten und deren Aktivitäten gleichzeitig über die Grenzen der Gesellschaften, in denen sie arbeiten, hinaus gehen.

Dagmar Dubecká ist Anwältin seit 1997 und spezialisiert sich in ihrer Praxis insbesondere auf Fusionen und Akquisitionen und das Recht von Handelskorporationen. Zur leitenden Partnerin von KŠB wurde sie Anfang des Jahres 2012.

Sie wird auch regelmäßig von Seiten der Fachjuristenranglisten Chambers Global oder Who´s Legal für ihre Arbeit in Verbindung mit Fusionen und Akquisitionen und dem Recht von Handelskorporationen ausgezeichnet. Zum ersten Mal erschien Dagmar Dubecká in der Rangliste TOP 25 Frauen im tschechischen Business in 2012.

Copyright © 2000 – 2020, Kocián Šolc Balaštík
KŠB Institut | | Web ch

×